Intensivierte Rehabilitationsnachsorge (IRENA)

Reha-Nachsorge

Die reha bad hamm bietet Ihnen effektive berufsbegleitende Programme zur Nachsorge – sowohl nach einer ambulanten als auch nach einer stationären Rehabilitation. Sie ist als Einrichtung für das Programm IRENA der Deutschen Rentenversicherung anerkannt. Diese Leistung kann Ihnen der behandelnde Reha-Arzt bei Bedarf empfehlen.


Intensivierte REhabilitationsNAchsorge (IRENA)

Die Deutsche Rentenversicherung Bund und die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See bieten ihren Versicherten nach einer ambulanten oder stationären Rehabilitationsmaßnahme eine intensivierte Rehabilitationsnachsorgeleistung (IRENA) zur Unterstützung und Festigung des Heilungsprozesses an.


Ihr Weg zur IRENA

Während Ihrer Rehabilitationsmaßnahme nehmen Sie Kontakt mit dem Arzt der Rehabilitationseinrichtung auf und teilen ihm mit, dass Sie an der IRENA-Nachsorgemaßnahme teilnehmen möchten. Der Reha-Arzt stellt Ihnen dann die für die Deutsche Rentenversicherung und die Nachsorgeeinrichtung erforderlichen Formulare (Empfehlung) aus und klärt Sie über Inhalt und Ablauf dieser Maßnahme auf.

Zum Ende oder nach Ablauf Ihrer Rehabilitationsmaßnahme nehmen Sie zur Terminabstimmung Kontakt mit uns auf. Bitte bringen Sie am ersten Tag das für die Nachsorgeeinrichtung bestimmte Exemplar der Empfehlung mit und wir können beginnen.

Die indikationsspezifischen Therapien werden in der Regel als Gruppenleistung angeboten. Da ein zeitnaher Beginn medizinisch sinnvoll ist, empfiehlt die reha bad hamm, direkt nach Erhalt der IRENA-Termine für die Therapieeinheiten abzustimmen.

Eine Zuzahlung ist von den Versicherten nicht zu leisten. Reisekosten werden von der Deutschen Rentenversicherung Bund in Form eines Fahrtkostenzuschusses in Höhe von 5,00 Euro täglich erbracht. Ein Anspruch auf Übergangsgeld besteht nicht.


DRV Westfalen

Rehabilitation und Nachsorge haben das gemeinsame Ziel eines langfristigen Erfolges der Rehabilitation. Der während mehrwöchiger medizinischer Rehabilitation erreichte Behandlungserfolg bedarf im Alltag oft einer weiteren Stabilisierung. Deshalb können im Anschluss an eine ambulante oder stationäre medizinische Rehabilitation zur Erreichung nachhaltiger Effekte zeitlich begrenzt weitere Leistungen, die von der DRV Westfalen getragen werden,  erforderlich sein. Ob und in welchem Umfang die Nachsorgeleistung  angezeigt ist, prüft der verordnende Arzt in der Rehabilitationsklinik. Eine Zuzahlung ist vom Versicherten nicht zu leisten.

zurück zum Anfang …