Kinesiotape

Das Kinesiologisches Tape wurde in den 70er-Jahren in Japan entwickelt und wird in den letzten Jahren auch in Deutschland immer häufiger eingesetzt. Im Zusammenspiel zwischen dem Material und einer fachgerechten Anwendung werden insbesondere die körpereigenen Heilungsprozesse unterstützt.

Der große Vorteil dabei ist, dass die Gelenke und Muskeln während der Behandlung komplett funktionsfähig bleiben. Mehr noch: Nur über die Bewegung entfaltet das Kinesio-Tape überhaupt seine Wirkung. Das Kinesiotape wird hauptsächlich eingesetzt zur Linderung von Schmerzen jeder Art, zur Aktivierung des Lymphsystems, zur Verbesserung der Beweglichkeit und Muskelfunktion sowie zur Unterstützung der Gelenke.

Die reha bad hamm bietet Kinesiologisches Taping als Service an. Einer der speziell ausgebildeten Therapeuten berät  jeden Interessierten individuell und legt das Kinesio-Tape an. Die Kosten pro Tape liegen zwischen 10 und 20 Euro, werden allerdings nicht von der Krankenkasse übernommen.

Einsatzgebiete des Kinesio-Tapes:

  • HWS-Syndrom, BWS-Syndrom
  • Spannungs-Kopfschmerz
  • Karpaltunnel-Syndrom
  • Tennis-Ellenbogen
  • Golfer-Ellenbogen
  • Rotatorenmanschetten-Verletzungen
  • Impigment-Syndrom
  • Skoliose
  • LWS-Syndrom
  • Narben
  • Fibrosen
  • Ischialgien
  • Diskusproplaps
  • rthrosen
  • Arthroskopien
  • Menstruationsbeschwerden
  • Lymphödeme
  • Postoperative Nachsorge
  • Muskuläre Dysbalancen und Verspannungen
  • Gelenkschmerzen
Das Kinesiotape – viele Anwendungsformen und Farben
zurück zum Anfang …